„Ihr habt ja Recht“, aber das ist uns (noch) egal

Gestern waren Friederike und ich bei einer Veranstaltung zur Vorbereitung der Grünen Hauptstadt Europas Essen 2017. Nicht gewöhnlich für eine Grüne Hauptstadt Europas ist sicherlich der Essener Ansatz der Ideenbörsen – insgesamt werden 115 von 262 eingereichten Projekten von der Stadt Essen mit durchschnittlich 1.356 EUR gefördert. Und im Herbst wird es noch eine zweite solche Börse für Ideen der Essener Bürger geben. Bei der Veranstaltung ging es vor allem um organisatorische und rechtliche Dinge für jene Projektideen, die jeweils mit mehr als 1.000 EUR und bis zu 5.000 EUR gefördert werden. Seitens der Stadt hat man sich zu dem Prozedere sehr genaue Gedanken gemacht, dennoch kann man sich auch eine andere Herangehensweise vorstellen (mehr daghe-essen-2017--grossveranstaltungenzu in einem weiteren Beitrag). Auch gab es schon einen ersten exklusiven Einblick in Veranstaltungen, welche die Stadt Essen für das
Hauptstadtjahr selbst plant (Stichworte: Kindel, Kulturhauptstadt, im Juli).

Bei einem Punkt sind wir – und scheinbar nur wir – allerdings hängengeblieben: „„Ihr habt ja Recht“, aber das ist uns (noch) egal“ weiterlesen

Räume für Träume // Träume für Räume

Einer unserer letzten Beiträge thematisierte die Raumsuche der Essener Wirtschaftsförderung. Das bei den Stadtlenker*innen weiterhin verfolgte Wirtschaftswachstum greift sich sprichwörtlich seinen Raum. Ansätze einer alternativen Wirtschaftsförderung, die Initiativen und Unternehmen ohne Wachstumszwang Raum bietet, existieren hingegen nicht; wohl aber solche Orte, an denen Alternativen für eine Große Transformation ausprobiert werden. „Räume für Träume // Träume für Räume“ weiterlesen

Grüne Hauptstadt Europas 2017 in Essen

Im Jahr 2017 ist Essen Grüne Hauptstadt Europas (GHE) und hat sich dazu konkrete Ziele gesteckt, was für Essen erreicht werden soll. Beispielsweise soll im Mobilitätsbereich der Umweltverbund gefördert werden oder Grünflächen für die Menschen schneller erreichbar sein, Umweltjobs geschaffen werden und die Lärmbelastung reduziert. Ein genauer Plan findet sich auf der Website der Grünen Hauptstadt Europas Essen bisher noch nicht.

Im Februar wurde aber zum Mitmachen bei einer Ideenbörse aufgerufen. Engagierte Bürger_innen konnten Ideen einreichen, die von einer Jury bewertet werden. Fällt die Einschätzung positiv aus, kann eine finanzielle Unterstützung erfolgen. Wir, also die IfN mit den Arbeitsgruppen WissenSchaffenWandeln und VeloCityRuhr, haben dort einige Vorschläge eingereicht und hoffen auf Förderung. Konkret geht es um Folgendes: „Grüne Hauptstadt Europas 2017 in Essen“ weiterlesen