„Ihr habt ja Recht“, aber das ist uns (noch) egal

Gestern waren Friederike und ich bei einer Veranstaltung zur Vorbereitung der Grünen Hauptstadt Europas Essen 2017. Nicht gewöhnlich für eine Grüne Hauptstadt Europas ist sicherlich der Essener Ansatz der Ideenbörsen – insgesamt werden 115 von 262 eingereichten Projekten von der Stadt Essen mit durchschnittlich 1.356 EUR gefördert. Und im Herbst wird es noch eine zweite solche Börse für Ideen der Essener Bürger geben. Bei der Veranstaltung ging es vor allem um organisatorische und rechtliche Dinge für jene Projektideen, die jeweils mit mehr als 1.000 EUR und bis zu 5.000 EUR gefördert werden. Seitens der Stadt hat man sich zu dem Prozedere sehr genaue Gedanken gemacht, dennoch kann man sich auch eine andere Herangehensweise vorstellen (mehr daghe-essen-2017--grossveranstaltungenzu in einem weiteren Beitrag). Auch gab es schon einen ersten exklusiven Einblick in Veranstaltungen, welche die Stadt Essen für das
Hauptstadtjahr selbst plant (Stichworte: Kindel, Kulturhauptstadt, im Juli).

Bei einem Punkt sind wir – und scheinbar nur wir – allerdings hängengeblieben: „„Ihr habt ja Recht“, aber das ist uns (noch) egal“ weiterlesen

Unsere Nachfrage bestimmt, was es zu essen gibt

Jan Willmroth ist Journalist bei der Süddeutschen Zeitung. In einem Essay schreibt er: Wir haben keine Ahnung, was wir essen.

Je weniger […] ein Konsument weiß, je weniger er bereit ist, sich mit diesen Folgen auseinanderzusetzen, desto weniger kann er sie beeinflussen. Ein schlecht informierter Kunde ist leichter auszunutzen […], neigt eher zu einem Verhalten, das er selbst unmoralisch findet. […] Wenn fast ausschließlich der Preis das entscheidende Kriterium für einen Kauf ist, nicht aber die objektive Qualität etwa einer Tomate, eines Stücks Fleisch oder eines Apfels, wird die Gleichförmigkeit frischer Lebensmittel befördert.

„Unsere Nachfrage bestimmt, was es zu essen gibt“ weiterlesen