Perspektive für Essen: Wirtschaftsförderung 4.0

Am 8. März 2017 werden wir in einer Podiumsdiskussion mit Michael Kopatz, Wuppertal Institut, und Jochen Fricke, stellvertretender Geschäftsführer der Essener Wirtschaftsförderung (EWG), über alternative Möglichkeiten der Wirtschaftsförderung in Essen diskutieren. Die beiden Gäste repräsentieren dabei zwei unterschiedliche Konzepte. Die auf (wirtschaftlichem) Wachstum basierende Herangehensweise der EWG haben wir hier skizziert. Ein alternatives Konzept hat Michael Kopatz unter dem Titel „Wirtschaftsförderung 4.0“ vorgeschlagen. „Perspektive für Essen: Wirtschaftsförderung 4.0“ weiterlesen

Wirtschaftsförderung für Wachstum in Essen

Am 8. März 2017 werden wir in einer Podiumsdiskussion mit Michael Kopatz, Wuppertal Institut, und Jochen Fricke, stellvertretender Geschäftsführer der Essener Wirtschaftsförderung (EWG), über die Frage diskutieren, wie wir alternativ in der Grünen Hauptstadt Europas wirtschaften können. Die beiden Gäste stehen für verschiedene Konzepte. Jochen Fricke verfolgt in seiner Funktion eine auf ökonomisches Wachstum ausgerichtet Wirtschaftsförderung. „Wirtschaftsförderung für Wachstum in Essen“ weiterlesen

Wirtschaftsförderung für die Große Transformation in der Grünen Hauptstadt Europas 2017 – Essen

Eine Podiumsdiskussion

am Mittwoch, den 8. März 2017, 19.00 Uhr,
im Kulturwissenschaftlichen Institut Essen (Gartensaal),
Goethestraße 31, 45128 Essen

 

Wie wollen wir wirtschaften in der Grünen Hauptstadt?

Die Art und Weise, wie wir wirtschaften, hat großen Einfluss auf das Zusammenleben in der Stadt. Es lohnt sich daher, verschiedene Formen des Wirtschaftens zu betrachten und zu fragen, welche Wirtschaft wir fördern wollen, um die Große Transformation voran zu bringen. „Wirtschaftsförderung für die Große Transformation in der Grünen Hauptstadt Europas 2017 – Essen“ weiterlesen

unser Programm für die Grüne Hauptstadt Europas Essen 2017

Wir hatten bereits darüber berichtet, dass wir im kommenden Jahr Grüne Hauptstadt Europas Essen 2017 einige Projekte organisieren. Die Liste wurde nochmals erweitert und chronologisch sortiert. Unser Programm für 2017 gestaltet sich dabei wie folgt. Wenn Ihr nicht nur konsumieren, sondern auch prosumieren, also auch mitorganisieren oder über die Projekte berichten wollt, dann meldet Euch unter der jeweils angegebenen E-Mail-Adresse.

Los geht’s: „unser Programm für die Grüne Hauptstadt Europas Essen 2017“ weiterlesen

Essen 51 – ein neuer Stadtteil für Investoren

Ohne dass Essen größer wird, entsteht ein neuer Stadtteil. Innenentwicklung oder auch die Nutzung von Konversionsflächen nennt man das wohl in der Stadtentwicklung. Der Stadtteil ist kein richtiger Stadtteil, sondern ein Investitionsprojekt der Thelen-Gruppe. Daher heißt es auch „nur“ Essen 51. Einen wohl klingenden Stadtteilnamen, wie z. B. Vogelheim, Schuir oder Kray, braucht solch ein Investitionsprojekt wohl nicht.

Meine kritische Perspektive auf die Entwicklung des neuen Stadtteils lässt sich mit den ersten Sätzen nicht verstecken: die bisher veröffentlichten Unterlagen der Stadtverwaltung lassen viele Fragen offen. Viele davon hätte ich wohl auch in dem formellen Beteiligungsverfahren für den Bebauungsplan stellen können, aber wie es ja so häufig ist – auch an interessierte Menschen gehen wichtige Themen einfach mal vorbei. Daher nun hier ein paar Fragen, die mir zu der Stadtteilentwicklung kommen und nicht aus dem Masterplan oder den Planungsunterlagen hervorgehen:
„Essen 51 – ein neuer Stadtteil für Investoren“ weiterlesen

Räume für Träume // Träume für Räume

Einer unserer letzten Beiträge thematisierte die Raumsuche der Essener Wirtschaftsförderung. Das bei den Stadtlenker*innen weiterhin verfolgte Wirtschaftswachstum greift sich sprichwörtlich seinen Raum. Ansätze einer alternativen Wirtschaftsförderung, die Initiativen und Unternehmen ohne Wachstumszwang Raum bietet, existieren hingegen nicht; wohl aber solche Orte, an denen Alternativen für eine Große Transformation ausprobiert werden. „Räume für Träume // Träume für Räume“ weiterlesen

Wir suchen Räume für Eure Ideen

Eine zentrale Aufgabe der Wirtschaftsförderung ist die Identifikation und Vermittlung von Räumen für Industrie, Handel und Verwaltung. In Essen übernimmt dies die EWG. In einer Erhebung wurde beispielsweise die genutzte und verfügbare Bürofläche in Essen dokumentiert. Auch für Gewerbe, Startups und Technologiestandorte werden Informationen zu Verfügung gestellt und Gespräche angeboten. Der Regionalverband Ruhr hat zudem einen „digitalen Flächenatlas RuhrAGIS und die Gewerbeimmobilien-Datenbank ruhrsite“ aufgebaut, um so das Ruhrgebiet als Wirtschaftsraum zu stärken. „Wir suchen Räume für Eure Ideen“ weiterlesen

Living on the Edge?

There’s somethin‘ wrong with the world today
I don’t know what it is

Das sind die ersten Zeilen des Liedes „Living on the Edge“ von Aerosmith. Ich denke, wir wissen mittlerweile sehr wohl, was falsch läuft. Es ist zum Beispiel rassistische (Polizei)gewalt, die kurz vor Entstehen des Liedes Anlass für die Unruhen in L.A. 1992 war. Es ist aber viel mehr: „Living on the Edge?“ weiterlesen

Regiogeld für eine andere Form des Wirtschaftens

Was können die Essener Wirtschaftsförderung und die Essener Marketing Gesellschaft anders machen? Das war eine Frage, die mir im Zusammenhang mit der Zusammenlegung der beiden Einrichtungen in den Sinn kam. Mit dem Konzept der Wirtschaftsförderung 4.0 von Michael Kopatz gibt es schon eine ziemlich konkrete Vorstellung. Regionales Geld ist ein Baustein davon. „Regiogeld für eine andere Form des Wirtschaftens“ weiterlesen

Wirtschaftsförderung und Marketing in Essen – für welche Form des Wirtschaftens?

Die EWG (Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH) und die EMG (Essener Marketing Gesellschaft mbH) sollen vielleicht zusammengelegt werden – so die Diskussionen im Rat der Stadt Essen. Insbesondere CDU/SPD im Rat finden das richtig. Die Grünen sehen dabei die Notwendigkeit, die Messegesellschaft mitzudenken und die beiden Vereine, welche die GmbH unterstützen und zumeist von Unternehmen getragen werden, in die Debatte zur Zusammenlegung der GmbH einzubinden. In jedem Fall ist es das Ziel, bisherige Aufgaben effizienter zu erledigen. Das sind beispielsweise die Organisation von Events wie Essen.Original, die Förderung der lokalen Wirtschaft oder die Neuansiedlung von Unternehmen. Aufgaben und Organisationstruktur der Gesellschaften, so kann man dem Antrag der Grünen entnehmen, haben schon eine längere Diskussionsgeschichte. In jedem Fall sollen die beiden Unternehmen im Konzern Stadt dazu beitragen, dass die Wirtschaft in Essen wächst und die Stadt für Tourist*innen interessant ist.

So weit, so wachsend…

Was wäre aber, wenn „Wirtschaftsförderung und Marketing in Essen – für welche Form des Wirtschaftens?“ weiterlesen