AufRuhr in Essen

AufRuhr. Die Wandelkonferenz stellt unter dem Motto
„gemeinsam – together“ die Fragen:

Wie wollen wir leben? Wem gehört die Stadt? Wie geht Stadt gemeinschaftlich und nachhaltig?

Die Anmeldung für die spannende Veranstaltung im Essener Bürgerhaus Oststadt vom 15. bis 17.09.2017 ist eröffnet. Ihr findet alle Infos auf aufruhr.transitiontown-essen.de.

Ich habe einen Traum…

… ich gehe morgens aus meiner Haustüre und sehe eine ganz andere Stadt. Mir fällt sofort auf: Oha, so viel weniger Autos? Wo sind die alle hin? Und so viel mehr Grün wo kommt das alles auf einmal her? „Ich habe einen Traum…“ weiterlesen

Fotowettbewerb „Energiewende im Alltag“

Raus mit den Kameras und her mit euren Fotoreportagen zur Energiewende!

www.energiewendeimalltag.de

Wir freuen uns hier den Fotowettbewerb des ThinkLabs Energie-Gesellschaft-Wandel zu teilen.

Gesucht werden Fotoreportagen, die zeigen wo und wie Menschen schon heute die Energiewende leben, die Technologien für den Alltag präsentieren, die Neugier wecken und Lust auf Energiewende machen. Gesucht werden Fotoreportagen, die mehr zeigen als nur Windräder im Morgenlicht! Vielleicht kennst du ein innovatives Carsharing-Konzept, ein Bildungsprojekt oder auch eine Surfschule am gefluteten Tagebau?

Bis zum 14. Mai 2017 könnt ihr eure Fotoreportagen einreichen. Zu gewinnen gibt es Geldpreise im Wert von 1200 € und die Teilnahme an einer Wanderausstellung.

Alle Infos findet ihr auf der website www.energiewendeimalltag.de oder in der Ausschreibung…

Energiewende im Alltag Fotoreportagewettbewerb

Von Märchen, Musik und der Grünen Hauptstadt Europas 2018 – Nijmegen

In Essen wird das Europäische Grüne Hauptstadtjahr 2017 langsam konkret – es gibt eine Kampagne, ein Programm und viele Leute, welche für die Umsetzung arbeiten. Nach 2017 zieht die Grüne Hauptstadt weiter, nach Nijmegen. Wir haben uns angeschaut, wie dort die Vorbereitungen laufen. „Von Märchen, Musik und der Grünen Hauptstadt Europas 2018 – Nijmegen“ weiterlesen

Essen 51 – ein neuer Stadtteil für Investoren

Ohne dass Essen größer wird, entsteht ein neuer Stadtteil. Innenentwicklung oder auch die Nutzung von Konversionsflächen nennt man das wohl in der Stadtentwicklung. Der Stadtteil ist kein richtiger Stadtteil, sondern ein Investitionsprojekt der Thelen-Gruppe. Daher heißt es auch „nur“ Essen 51. Einen wohl klingenden Stadtteilnamen, wie z. B. Vogelheim, Schuir oder Kray, braucht solch ein Investitionsprojekt wohl nicht.

Meine kritische Perspektive auf die Entwicklung des neuen Stadtteils lässt sich mit den ersten Sätzen nicht verstecken: die bisher veröffentlichten Unterlagen der Stadtverwaltung lassen viele Fragen offen. Viele davon hätte ich wohl auch in dem formellen Beteiligungsverfahren für den Bebauungsplan stellen können, aber wie es ja so häufig ist – auch an interessierte Menschen gehen wichtige Themen einfach mal vorbei. Daher nun hier ein paar Fragen, die mir zu der Stadtteilentwicklung kommen und nicht aus dem Masterplan oder den Planungsunterlagen hervorgehen:
„Essen 51 – ein neuer Stadtteil für Investoren“ weiterlesen

Was es heißt, das Salz der Grünen Hauptstadt zu sein

Die Grüne Hauptstadt Europas Essen 2017 hat eine Ideenbörse für Bürger*innen ausgeschrieben. Dazu gab es eine allgemeine Infoveranstaltung und nun eine für die geförderten Projekte. Von letzterer hatte Albert schon berichtet und konkrete Fragen über die Ausrichtung der Grünen Hauptstadt aufgeworfen. In der Veranstaltung wurde aber auch deutlich, wie das Projekt-Team der Grünen Hauptstadt mit den ehrenamtlich aktiven Menschen zusammenarbeiten will. Das wirft auch einige Fragen auf. „Was es heißt, das Salz der Grünen Hauptstadt zu sein“ weiterlesen

verändern – Orte – verändern

Vor einiger Zeit haben wir nach Ideen gefragt, die Räume brauchen. Mit den Ideen lassen sich Orte verändern. Transition Town Essen schafft dies bereits an vielen Stellen, in Gemeinschaftsgärten, in Repair-Cafés oder in den gemeinsamen Treffen. Konkret ist hier in Essen die Villa Rü ein Ort, an dem viel möglich ist. Anderer Orts gibt es ähnliches. Die Transformationsstadt im Mirker Bahnhof, Wuppertal, ist solch ein Beispiel. Aber auch eine solidarische Landwirtschaft kann solch ein Ort sein.

Tatsächlich finde ich, dass es mehr Orte auch in Essen geben sollte, an denen mensch sich bilden und diskutieren kann, gärtnern, werkeln und sich freuen.  Aber eigentlich gibt es ja schon viele Orte… „verändern – Orte – verändern“ weiterlesen

Grüne Hauptstadt Europas 2017 in Essen

Im Jahr 2017 ist Essen Grüne Hauptstadt Europas (GHE) und hat sich dazu konkrete Ziele gesteckt, was für Essen erreicht werden soll. Beispielsweise soll im Mobilitätsbereich der Umweltverbund gefördert werden oder Grünflächen für die Menschen schneller erreichbar sein, Umweltjobs geschaffen werden und die Lärmbelastung reduziert. Ein genauer Plan findet sich auf der Website der Grünen Hauptstadt Europas Essen bisher noch nicht.

Im Februar wurde aber zum Mitmachen bei einer Ideenbörse aufgerufen. Engagierte Bürger_innen konnten Ideen einreichen, die von einer Jury bewertet werden. Fällt die Einschätzung positiv aus, kann eine finanzielle Unterstützung erfolgen. Wir, also die IfN mit den Arbeitsgruppen WissenSchaffenWandeln und VeloCityRuhr, haben dort einige Vorschläge eingereicht und hoffen auf Förderung. Konkret geht es um Folgendes: „Grüne Hauptstadt Europas 2017 in Essen“ weiterlesen

Wissen + Schaffen = Wandeln

Mara Zepeda aus Portland, CEO eines Software-Unternehmens für die Vernetzung von Studenten und Alumni, wurde von ihrem eigenen Erfolg überrascht, als sie einen Sachverhalt im Kontext der Gentrifizierung Portlands erläuterte und gleich noch eine passende Maßnahme dazu anbot. „Wissen + Schaffen = Wandeln“ weiterlesen

Wissen Schaffen Wandeln – die Initiative für transformative Prozesse

Im Rahmen des Projektes Klimainitiative Essen ist die Idee für eine neue Initiative gereift. Nun ist sie da: Wissen Schaffen Wandeln – die Initiative für transformative Prozesse. „Wissen Schaffen Wandeln – die Initiative für transformative Prozesse“ weiterlesen